Gießen, gießen, gießen - Rosarium kämpft gegen Trockenheit

Sangerhausen (dpa/sa) - Im Europa Rosarium Sangerhausen im Südharz kämpfen die Gärtner unermüdlich gegen das extreme Wetter. «Die Trockenheit ist so schlimm wie seit 55 Jahren nicht mehr», sagte der Chef des Rosariums, Uwe Schmidt. Obwohl Rosen tiefe Wurzeln schlagen und sich so ihr Wasser aus der Erde holen, müssen extrem trockene Oberflächen gewässert werden. Dies sei nötig, damit Feuchtigkeit in tiefere Erdschichten gelangen und die Pflanzen versorgen kann. Der Bewässerungsaufwand sei mehr als doppelt so hoch als sonst. «Besonders junge Rosen, die noch nicht so viel Kraft haben, haben es schwer», sagte Schmidt. Das 13 Hektar große Rosarium gilt mit 8600 Rosensorten und -arten als die weltweit größte Sammlung ihrer Art.

Weitere Meldungen SPD will Wildtiere aus dem Zirkus verbannen
Obstbauern freuen sich über warmen Sommer